Tourenbeschreibung

Anfahrt:
Lienz - Huben - Kals - Mautstraße bis Lucknerhaus

Ausgangspunkt:
Kleiner Parkplatz an der letzten Kehre vor dem Lucknerhaus (1910m) oder von den Parkplätzen beim Lucknerhaus wenige Meter entlang der Fahrstraße retour.

Aufstieg:
Die Bergtour beginnt an einem kleinen Parkplatz an der letzten Kehre vor dem Lucknerhaus (1910m), wo es beschränkte Parkmöglichkeiten gibt (alternativ beim Lucknerhaus parken und wenige Meter entlang der Fahrstraße retour marschieren). Dem Wegweiser "Peischlach Törl - Böses Weibele" folgend, erreicht man über eine Schotterstraße die Nigglalm (2010m). Hier nun kurz über einen Feldweg auf die Steilstufe zu, bis dieser in einen Steig übergeht. Dieser gut markierte Steig (Nr. 67/67A) führt uns durch das Peischlachtal unschwierig hoch zum Peischlachtörl (2484m). Bereits hier hat man auch das Tourenziel Böses Weibl gut im Blickfeld. Nun rechts haltend über den Steig Nr. 911, einmal einen Bachlauf über eine Brücke querend, über abgestuftes Gelände aufwärts. Kurz über Blockwerk und am Schluss über einen mit Felsbrocken übersäten Westhang auf den Verbindungsgrat zum Bösen Weibl. Über diesen Grat wenige Meter Richtung Norden unschwierig zum Gipfel Böses Weibl (3119m).

Abstieg:
Wie Aufstieg. Alternativ kann man aber auch über den Kesselkeessattel mit dem „Gernot Rohr Biwak“ (2912m) oder über die Tschadinalm absteigen.

Stützpunkte unterwegs:
keine

Ausrüstung
Bergwanderausrüstung mit festem Schuhwerk, Teleskop-/Wanderstöcke

Zusammenfassung:
Obwohl die trügerische, eher abschreckende Namensgebung Böses Weibl einen eher schwierigen Anstieg befürchten lässt, gehört der Gipfel zu den leichtesten Dreitausendern der Schobergruppe. Der Gipfel ist sowohl im Sommer, als auch im Winter ein äußerst beliebtes Tourenziel. Sein kegelförmiger Gipfelaufbau dominiert ab dem Peischlachtörl die Landschaft zum Süden hin. Später taucht dann auch allmählich der Großglockner nordwärts hin auf und der Blick dorthin wird mit jedem Höhenmeter schöner. Vom Gipfel bietet sich dann ein herrliches Gipfelpanorama mit dem Großglockner, den Großvenediger, den Hochschober, den Glödis und viele 3000er mehr. Wie bereits erwähnt, ist die Besteigung des Bösen Weibl recht einfach. Nur die letzten Höhenmeter über Blockwerk und Geröll sind ein wenig mühsam. Die Orientierung sollte auch recht leicht fallen, denn der gesamte Weg ist gut markiert und im oberen Bereich mit hohen Steinmännern zusätzlich gekennzeichnet. Wer einen einfachen 3000er besteigen und in den Genuss eines herrlichen Bergpanoramas kommen will, ist mit der Besteigung des Bösen Weibl bestens beraten.

Wer war dabei:
Stefan Mariacher, Dietmar Ortner

profilbild

Autor:

Dietmar Ortner

Fragen zur Tour

Einkehr-/Unterkunfts-Empfehlungen

Alle Angaben ohne Gewähr!

Tourenbilder vom 07.08.2015

Tourenkarte

Rot = Aufstieg - Blau = Abstieg

Touren in der Umgebung

Region: Osttirol, Kalser Tal
Gebirge: Schobergruppe

06:30h
16.5km
1200hm
3121m
Schwierigkeit: stern

Region: Osttirol, Kalser Tal
Gebirge: Glocknergruppe

03:15h
6.5km
900hm
2743m
Schwierigkeit: stern

Region: Osttirol, Kalser Tal
Gebirge: Schobergruppe

04:15h
11.7km
1150hm
3031m
Schwierigkeit: stern

Region: Osttirol, Kalser Tal
Gebirge: Schobergruppe

06:30h
18.4km
1800hm
3242m
Schwierigkeit: stern

Region: Osttirol, Kalser Tal
Gebirge: Glocknergruppe

03:45h
8km
950hm
2864m
Schwierigkeit: stern

Passende Themen