Tourenbeschreibung

Anfahrt:
Lienz - Iselsberg - Winklern - Mörtschach - Astental

Ausgangspunkt:
Sadnighaus (1876m)

Aufstieg:
Die Bergtour beginnt beim Sadnighaus (1876m), wo es ausreichend Parkmöglichkeiten gibt. Zunächst marschiert man über den Asphaltweg wenige Meter zurück zur ersten Kehre. Dort leitet uns der Wegweiser "Makernispitze" in ein Steiglein, welches uns bergab zum Astenbach führt. Nun folgt man dem Schotterweg talein bis zum Talschluss bei der Auernigalm (1864m). Mehrere Weidegatter überwindend, bringt uns ein Weglein, noch in angenehmer Steigung, hoch bis zu einem weiteren Wegweiser (1900m). Das hier beginnende Steiglein führt uns in mehreren Kehren über die steile Flanke hoch zur Burgstalleralm (2116m). Nun deutlich flacher zuerst nach links über einen Grashang und darauf durch eine kleine Talkerbe, meist dicht am Bach entlang, hoch zu einem Wiesenboden. Wenig später ist dann der weite Wiesensattel am Schobertörl erreicht (2360m). Hier nun rechts über den Steig zum Bergfuß der Makernispitze. Zuerst sehr steil und etwas mühevoll über Schutt und Geröll empor, bevor es in einer flachen Querung zur Makernischarte mit Wegweiser (2470m) geht. Nun zieht der Steig ostwärts sehr steil durch Gras empor. Das Gelände ist passagenweise auch recht abschüssig, wobei eine besonders ausgesetzte Stelle durch ein kurzes Stahlseil abgesichert ist. Darüber führen die letzten Meter deutlich flacher zum felsigen Gipfelkamm und wenig später zum Gipfel Makernispitze (2640m) mit großem Gipfelkreuz.

Abstieg:
Wie Aufstieg.

Stützpunkte unterwegs:
Keine

Ausrüstung
Bergwanderausrüstung mit festem Schuhwerk, Teleskop-/Wanderstöcke

Zusammenfassung:
Die Makernispitze (auch Magernigspitz bezeichnet) gehört zu den sehr lohnenswerten Gipfelzielen im hinteren Astental. Wenn man vom Ausgangsort beim Sadnighaus Richtung Osten blickt, sticht einem dieser markante Gipfel ins Auge und weckt die Begehrlichkeit diesen zu erklimmen. Einmal den Gipfel erreicht, entfaltet sich ein sehr schöner Rundumblick unter anderem auf die Gipfel der Schobergruppe, Goldberggruppe bis hin zur Glocknergruppe mit dem Großglockner. Zu den Schwierigkeiten sei erwähnt, dass die steile Gipfelflanke Trittsicherheit und eine gewisse Schwindelfreiheit erfordert, da das Gelände dort passagenweise sehr abschüssig ist. Besonders bei Näße muss man hier hohe Vorsicht walten lassen. Da der gesamte Weg sehr gut markiert und beschildert ist, sollte die Orientierung recht leicht fallen. Die vielen schönen landschaftlichen Eindrücke und der sehr abwechslungsreiche Tourenverlauf machen diese Tour zu einem sehr schönen Bergerlebnis.

profilbild

Autor:

Dietmar Ortner

Fragen zur Tour

Einkehr-/Unterkunfts-Empfehlungen

Alle Angaben ohne Gewähr!

Tourenbilder vom 08.07.2016

Tourenkarte

Rot = Aufstieg - Blau = Abstieg

Touren in der Umgebung

Region: Oberkärnten, Zirknitztal
Gebirge: Goldberggruppe

05:00h
11.8km
1200hm
2871m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Mölltal
Gebirge: Goldberggruppe

05:00h
11.8km
1150hm
2664m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Astental
Gebirge: Goldberggruppe

03:15h
10.3km
1000hm
2673m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Mölltal
Gebirge: Goldberggruppe

04:30h
11.8km
1300hm
2707m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Mölltal
Gebirge: Goldberggruppe

04:15h
12.2km
1150hm
2590m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Astental
Gebirge: Goldberggruppe

03:45h
10.7km
970hm
2852m
Schwierigkeit: stern

Region: Oberkärnten, Zirknitztal
Gebirge: Goldberggruppe

05:30h
11.7km
1250hm
2908m
Schwierigkeit: stern

Passende Themen