logo

Von Lesern für Leser

Der Tourenfex-Blog soll über die aktuellen Tourenmöglichkeiten und Tourenverhältnisse in Osttirol, Südtirol und Oberkärnten informieren. Dieser Service von Lesern für Leser ist umso wertvoller, je mehr Einträge verfasst werden. Daher freuen wir uns über jeden Leser, der sich entscheidet, seine Touren in unserem Blog zu veröffentlichen!

Beschreibung
Von der Brunnalm (oder doch Brunneralm!?) geht es wie erwartet Dank tourenfex Bericht extrem steil hoch, wird aber nach der ersten Alm schon angenehmer! Der Weg ist ausnahmsweise gut markiert, falsch Gehen oder Weg verlieren ist nahezu unmöglich. Ich war im obersten Stück dann doch verunsicherter als erwartet. Technisch sicher unschwierig und im letzten Stück vorm Gipfel echt einfach, gilt es abschüssige Hänge zu queren die einen nicht nervös machen sollten! Ansonsten eine absolut lohnenswerte und wirklich einsame Tour!

Aktuelle Tourenverhältnisse
Nahezu schneefrei! Eine Stelle ist nennenswert jedoch sind relativ tiefe Tritte gestapft die man einfach nachsteigen kann! Für geübte Berggeher ist die ganze Tour kein Problem!

Bilder

Beschreibung
Von Unterstalleralm (Parkgebühr) zum Schwarzsee, vorbei an den Biwakschachteln, erbaut von und für den 360Grad-Osttirol-Trail, ging es unschwierig zum Gipfel der Riepenspitze! Ich hab den auf tourenfex beschriebenen Abstieg auch als Aufstieg gewählt.

Aktuelle Tourenverhältnisse
Es gilt sehr viel Schnee zu übergehen, aber alles im Flachen und wirklich kein Problem! Zum Sonnenaufgang wollte ich nicht gehen, denn früh morgens ist der Schnee pickelhart und dementsprechend mühsamer vorwärts zu kommen.

Bilder

Beschreibung
Wider Erwarten eine wunderschöne Tour. Vom Martele zur Hohen Nase ist nicht besonders attraktiv aber die anschließende Gradwanderung zum Leitenkopf ist unglaublich schön. Die erste seilversicherte Stelle fand ich gar nicht schlimm, bei der Zweiten war mir ganz Recht dass ein Seil ist, aber mit Seil kein Problem und es ist echt nur ein ganz kurzes Stück, also davon nicht abschrecken lassen! Für eine Gipfelrast keinesfalls den Zelinkopf, jedenfalls aber den Leitenkopf einplanen! Im Leitenkopf hängt - dank der Trachtenkapelle Mörtschach - seit scheinbar noch nicht all zu langer Zeit ein metallenes Windspiel!

Aktuelle Tourenverhältnisse
Absolut Schneefrei! Seile im Ganzen und fest verknotet! Alles gut!

Bilder

Beschreibung
Anfahrt nach Matrei in Osttirol, dann das Virgental hineinfahren bis nach Ströden zum Parkplatz (gebührenpflichtig 6 ? Tagesticket). Von dort zuerst zur Pebellalm und weiter vorbei entweder an den wunderschönen Umballfällen oder dem Fahrweg taleinwärts bis zur Tafel "Wiesbauerspitze" folgen. Von dort an wird der Weg steiler und manchmal etwas ausgesetzt, man folgt diesem ohne weitere Probleme bis zum sehr aussichtsreichem Gipfel. Wir benötigten für die ca. 1400HM- 3 Stunden 45min bei normaler Gehweise. Abstieg erfolgte auf dem selben Weg.

Aktuelle Tourenverhältnisse
Weg ist noch nicht ganz schneefrei, jedoch sind die Schneefelder meist flach und gut zu gehen

Bilder

Beschreibung
Ich bin den auf Tourenfex beschriebenen Abstieg (Normalanstieg) hoch gegangen und abwärts von der Bergerseehütte rüber zum Wetterkreuz und dann den tourenfex beschrieben Aufstieg runter. Kann nur empfehlen das Wetterkreuz mitzunehmen (mit oder ohne Westgrad) es ist wunderschön dort!

Aktuelle Tourenverhältnisse
Restliche Schneefelder sind nur im Flachen zu durchstapfen, das letzte vorm Gipfel einfach links umgehen! Auch für ungeübte bereits begehbar, ich selbst hab den Westgrad ausgeklammert scheint aber aper zu sein. Kriegt auch mehr Sonne (siehe Foto)

Bilder

Beschreibung
Anfahrt über Radenthein bis nach Kaning und von dort in das Langalmtal bis zum Erlacherhaus. Heute leider erst etwas später gestartet und nicht mehr das perfekte Wetter erwischt. Vom Erlacherhaus dem Fahrweg bis zur Erlacher Bockhütte folgen und dort dem Wanderweg bis zum Gipfel gehen. Nach schnellen 1 Stunde 30min waren wir bereits am Gipfel wobei jedoch schon rundherum Wolken kamen. Nach kurzer Gipfelrast wieder Abstieg zum Erlacherhaus wo wir nach gut 1 Stunde angekommen sind.

Aktuelle Tourenverhältnisse
Weg schneefrei jedoch etwas rutschig

Bilder

Beschreibung
Start war für mich zuhause in Debant. Der Streckenverlauf führte mich wie von tourenfex beschrieben nach Mittewald wo ich dann Richtung st. Justina schon die ersten Hike Passagen eingelegt hab. Das war für mich von vornherein klar, es war mir egal. Auch von Justina bis Vergein war es mir zu steil. Der Weg durchs Kristeinertal ist dann sehr fein und aussichtsreich zu fahren es wird dann erst zum Schluss wieder steil, da hab ich halt wieder geschoben. Es ist wunderschön da drin im Talschluss bei der Hütte mit dem Kirchlein! Es war die Mühen wert. Am Rückweg bin ich in Vergein anstatt den direkten Weg nach unten (wie gekommen) zu wählen die Höhenstraße nach Assling gefahren und dann runter nach Thal. Es sind zwar auf der Höhenstraße nochmal ein paar Höhenmeter fällig, aber sehr flache und zwischendurch gehts auch wieder abwärts. Tolle Tour aber für Anfänger die nicht dauernd schieben wollen definitiv nix.

Aktuelle Tourenverhältnisse
Top! Wetter hat gehalten, die Hütte hatte noch zu und ich hatte meinen Seeligen Frieden!

Bilder

Beschreibung
Anfahrt über Sillian in das Villgratental bis nach Kalkstein, von dort der Beschilderung zuerst durch einen langen Fahrweg folgen. Dann geht der Fahrweg in einen Wanderweg über wo es dann heißt die Höhenmeter zu machen. Oben angekommen nach den 2 Stunden 30min hat man ein fantastisches Panorama. Abstieg erfolgte auf dem gleichen Weg für den wir ca. 1 Stunde 20min benötigten.

Aktuelle Tourenverhältnisse
bei frühem Aufbruch kurz vor dem Gipfel ist der Boden noch gefroren und sehr rutschig

Bilder

Beschreibung
zum Streckenverlauf verweise ich wie immer auf diese Homepage! Für fast alle meine Touren ist tourenfex die Quelle weil die Tour super beschrieben und dokumentiert ist!

Aktuelle Tourenverhältnisse
Die aktuellen Verhältnisse sind nass. Zum einen weil man mehrfach durch den Schnee stampft und zum anderen weil am beschriebenen Abstieg die Bäche viel Wasser führen. Diese trocken zu queren ist nicht möglich. Teilweise fließt Wasser auch den Weg entlang und daran vorbei gehn bringt nicht immer was. Die Orientierung ist trotz Schneefelder möglich, vorausschauend sieht man immer wieder Markierungen. Für etwas Geübte ist es kein Problem. An den meisten Schneefeldern geht man vorbei wenn man am Schnee gehen muss ist dieser kompakt aber weich genug um mit Schuhen Tritte treten zu können. Hab mich an zwei Stellen mit Pickel trotzdem wohler gefühlt weil ich ein mögliches Abrutschen mit der Hand am Pickel hätte abfangen können. Also derzeit nur zu empfehlen wenn einem Schneefelder und nasse Schuhe egal sind!

Bilder

Beschreibung
Anfahrt durch das Mölltal bzw. Drautal auf den Iselsberg und direkt auf der Passhöhe der Beschilderung "Penzelberg" folgen. Dort kann man entweder direkt bei der Benediktkirche parken und den Wanderweg (eher steiler) gehen oder einfach dem Fahrweg bergauf folgen. Nach 1 Stunde 20min kamen wir dann ohne Problem bei der Hütte oben an. Abstieg erfolgte auf dem gleichen Weg.

Aktuelle Tourenverhältnisse
Weg teilweise vom Regen etwas rutschig

Bilder